Kilo-Killer Darm I Toni Klein 03. Aug 2017 / Kommentare deaktiviert für Kilo-Killer Darm I Toni Klein

Mit Darm-Wellness die letzten fünf Kilo knacken. Du bist fleißig am trainieren, aber die letzten Kilos wollen nicht purzeln? ALIVE 656 Gründer Toni Klein rät: Schauen Sie zusätzlich auf Ihren Darm. Denn die Darmbewohner entscheiden mit über ihre Figur.

Im Training gibt es vielleicht keinen „point of no return“, aber sehr wohl den „point of nichts bewegt sich mehr“: Wochenlanges Training, permanente Steigerung, kontinuierliches Pushen – und die letzten fünf Kilo wollen partout nicht verschwinden. Kein Wunder: „Ich bin selbst Trainer in meinen Clubs und habe in meinen Jahren im Job keine einzige Person getroffen, die die letzten kritischen Kilo mit normalen Training von den Hüften bekommen hätte. Um die zu packen, müssen Sie neben Ihren Muskeln nämlich noch einen anderen Teil Ihres Körpers beachten: Den Darm.

Ja, ich weiß, klingt jetzt unsexy. Zu unrecht! Ihr Darm kann mehr für Sie und Ihre Fitness leisten als jeder Proteinshake.

Bauch über Kopf

Es heißt nicht umsonst: Hör auf deinen Bauch. Der durchschnittliche Darm hat eine Oberfläche von 30 Quadratmetern, damit könnten Sie Ihr Wohnzimmer auslegen. Und das macht den Darm gleichzeitig zu Ihrem größten Organ. Es wäre fatal, gerade dieses beim Training zu ignorieren.

Denn ob Hobby- oder Profisportler: Der Darm beeinflusst den Fortschritt. Er bestimmt, wie fit Sie sich fühlen, wie gut Ihr Kreislauf durchhält, wie stark Ihre Gelenke sind, ob Sie zu Muskelkrämpfen neigen und vieles, vieles mehr. Dass die Rolle des Darms im Sport unterschätzt wird, haben mittlerweile auch Forscher erkannt und sprechen nicht umsonst von unserem „Bauchhirn“. Der Darm denkt bei Ihrem sportlichen Wohlbefinden mehr mit als Ihr Kopf.

Denn beide sind eng verknüpft. Wenn Ihr „kleines“ Gehirn im oberen Stockwerk unter Stress steht oder Druck empfindet, muss das Bauchhirn zurückstecken und Energie abgeben. Sprich: Der Darm ist so gutmütig, dass er sich selbst vernachlässigt und im Umkehrschluss funktioniert die Verdauung schlechter. Denken Sie nur mal kurz zurück an Weihnachten und Sie wissen, was ich meine: Permanentes Hin- und Herhetzen von einem Fest zum nächsten, Geschenke besorgen auf den letzten Drücker und obendrauf noch eine ordentliche Portion fettiges und süßes Essen – also mein Darm braucht danach regelmäßig eine Pause.

Ähnliche Stresssituationen kennen Sie sicher alle auch aus dem Sport. Da steht zum Beispiel der Marathon an oder der Iron Man oder das Fahrradrennen, auf das Sie seit Monaten hingearbeitet haben – und auf einmal versaut Ihnen ein absolut unpassender Durchfall die Vorfreude auf den Startschuss. Oder die umgekehrte Variante, wenn Sie in Urlaub fahren: Vielleicht am Flughafen noch das letzte Mal aufs Klo und kaum an der karibischen Küste angekommen, steht die Verdauung eine Woche still. Vom sportlichen Animationsurlaub und täglicher Joggingrunde am Strand kann unter diesen Bedingungen natürlich nicht die Rede sein.

Hausgemachtes Glück

Wenn Sie jetzt noch nicht „Bäh, ist das eklig“ geschrien und den Artikel beiseite geschoben haben: Herzlichen Glückwunsch! Sie haben verstanden, dass Sie Ihrer überflüssigen Pfunde nur dann dauerhaft loswerden, wenn Sie Ihren Darm nicht länger tabuisieren. Schließlich übernimmt er den Job, innerhalb eines Menschenleben rund 30 Tonnen Nahrung durch Sie durchzubugsieren – und ob er dabei die benötigten Nährstoffe aufnehmen kann, haben Sie in der Hand. Vor allem Sportler, die einfach nicht vorankommen beim Muskelaufbau, sollten hier hellhörig werden.

Ein gesunder Darm filtert nämlich die Nährstoffe heraus, die der Körper zum Aufbau von Muskelmasse und Kondition benötigt. Und selbst, wenn Sie in diesen Bereichen schon recht zufrieden mit sich sind, kann Ihr Darm etwas Tolles bieten: Glückshormone!

Der Darm ist damit nicht nur die Geheimwaffe gegen die letzten Kilo auf den Rippen. Er ist gleichzeitig aus der Garant, dass der Sport Spaß macht und Sie sich dabei wohlfühlen. Mit einem verschlackten Darm können Sie lange auf Ihr Runner’s High oder den nächsten Motivationsschub warten.

Wellnessurlaub für den Darm

In Zeiten von Detoxing, Fasten & Co. ist es daher kein bisschen abwegig, dem Darm ein bisschen Wellness zu gönnen. Um ihm etwas Gutes zu tun, sollten Sie zunächst herausfinden, wie es um ihn bestellt ist. Ich habe da einen kleinen Trick für Sie. Keine Angst, es wird nicht ekelig.

Schnappen Sie sich eine Handvoll Sonnenblumenkerne und schlucken Sie möglichst unzerkaut. Dann heißt es warten. Von jetzt an müssen Sie nichts weiter tun, als bei Ihren nächsten Toiletten-Besuchen zu checken, nach wie vielen Stunden die Kerne wieder auftauchen. Wenn Sie sie innerhalb von 6 bis 8 Stunden wiedersehen, alles tiptop. Wenn die Kerne allerdings länger brauchen, um wieder ans Licht zu kommen, ist es an der Zeit, aktiv zu werden.

Für einen gesunden Darm und eine gute Verdauung können Sie Ihre Körpermitte mit dessen drei Schritten in den Wellnessurlaub schicken.

1.) Dinner for Darm

Dass gesunde Ernährung das A und O beim Abnehmen ist – ich weiß, das muss ich niemanden mehr vorbeten. Viel Gemüse, viel Obst, viel trinken – keine Frage. Was viele jedoch außer Acht lassen, ist deren Zusammensetzung. Gerade wer erfolglos gegen ein paar Kilos ankämpft und dabei in den Stillstand gerät, sollte einmal einen Blick auf den Säuregehalt seiner Nahrung werfen. Die Lebensmittelindustrie packt viele Nahrungsmittel heuzutage so voll mit schlechten Fetten und Zucker, dass der Darm vollkommen übersäuert.

Das geht schon in der Früh los mit Kaffee, Toast und Marmelade. Ein übersäuerter Darm wiederum bietet guten Bakterien kein lebenswertes Milieu und die braucht ihr, um wertvolle Nährstoffe und Vitamine aus eurer Nahrung herauszufiltern. Es ist der Mangel an Vitaminen und Vitalstoffen im Darm, der viele überhaupt erst an ihre Grenzen stoßen lässt.

Damit Ihre Darmbewohner, diese Abermillionen von guten Bakterien, also ihren Job machen können, benötigen Sie eine basische Grundlage. Mit einem Löffel Flohsamen im Müsli oder ein paar getrockneten Pflaumen zwischendurch ist es leider noch nicht getan, wenn für den Rest des Tages Milchshakes & Co. folgen. Der Darm braucht eine möglichst naturbelassene Ernährung mit wenigen chemischen Zusätzen. Ich mixe mir morgens zum Beispiel immer einen Smoothie und gebe noch ein paar natürliche Vitamine rein. Denn das Obst und Gemüse heutzutage enthält oft nicht mehr so viel Gutes wie noch zu Omas Zeiten. Hauptsache: viel Basisches und wenig Säure, damit Ihr Darm nicht sauer aufstößt, sondern süß lächeln kann.

2.) Shake it!

Der Darm ist ein Muskel und Muskeln lieben Bewegung. In vielen Jobs ist die heute nicht ausreichend gegeben. Gerade die typischen Schreibtischhelden sitzen einen Großteil des Tages und quetschen Ihren Darmmuskel dabei über Stunden regelrecht zusammen. Der Mensch ist nicht dazu geboren, stillzusitzen. Er muss sich bewegen, dazu ist der Körper schließlich da. Und was Bewegungsmangel so alles anstellen kann, das können Sie im Katalog der Zivilisationskrankheiten nachlesen. Verstehen Sie mich also bitte nicht falsch, wenn ich sage, dass kein Training Ihnen dabei helfen wird, die letzten fünf Kilo zu knacken. Aber es ist die Grundvoraussetzung dafür, dass Ihr Darm funktionieren kann. Ihr Darm wird Ihnen um jede Bewegung dankbar sein.

3.) Einmal aktivieren, bitte!

Ein- bis zweimal im Jahr können Sie zusätzlich eine gründliche Aktivierung in Ihr Darm-Wellnessprogramm packen. Dafür brauchen Sie lediglich eine hochkonzentrierte Kräutermischung. That’s it! Aber bitte tun Sie mir einen Gefallen: Geben Sie nicht unnötig Geld für irgendeinen synthetischen Schmarrn aus der Apotheke aus. Meine Erfahrung hat mir gezeigt: Die natürliche Variante wirkt am besten.

Denn ich gönn mit eine solche Darmaktivierung zum Wohlfühlen selbst jedes Jahr pünktlich zum Jahresbeginn. Während dieses Neujahrsputzes schaue ich drauf, dass ich weniger tierisches Eiweiß zu mir nehme und den Alkoholkonsum einschränke. Ich sage Ihnen: Nach einer solch simplen Kur fühlen Sie sich wie neugeboren. Nicht nur körperlich, auch seelisch.

Als Anhaltspunkt für Ihre Darmaktivierung dient die 80-20 Formel: 80% Obst, Gemüse, Kräuter und 20% von allem anderen. Damit geben Sie Ihren Darmbakterien die Chance, durchzuatmen und sich neu auszurichten – die perfekte Grundlage für Ihre Traumfigur. Denn eine gesunde Darmflora hat einen erhöhten Grundumsatz von bis zu 15%. Sie glauben gar nicht, wie viel das ausmacht.

Happy Darm, top Figur!

Mit dieser kleinen Wellnesskur bringen Sie Ihren Darm auf Vordermann und der umgekehrt Sie. Denn wenn Ihr Darm gesund funktioniert, müssen Sie für die fünf letzten und angeblich schwersten Kilo gar nicht mehr trainieren als sonst auch. Dieser letzte Bauchspeck ist nämlich eine Frage der Ernährung und des Stoffwechsels. Und ein netter Nebeneffekt hat das Ganze darüber hinaus noch: Über einen glücklichen Darm entwickeln Sie tatsächlich auch eine gewisse Darmpsyche. Nicht nur, dass eom gesunder Darm mehr Glückshormone ans Hirn sendet und die Stimmung hebt, er schützt auch vor Heißhungerattakten oder Lust auf Süßes. Denn beide entstehen durch eine Unterversorgung mit Mineralstoffen und Vitaminen im Darm. Also weg mit dem letzten Ekelgefühl und auf zum gesunden Darm.

Ihr Toni